Klänge gegen die Krise

Massimiliano Cerioni
Massimiliano Cerioni


Massimiliano Cerioni entwickelt im Berliner Artists-in-Residence-Programm SCOPE BLN Klangkompositionen als Kunstform.

von Alice Ioffrida
kunstStory.de, 27.4.2021

Der Futurist Luigi Russolo erfand in den 10er und 20er Jahren des letzten Jahrhunderts die Intonarumori (zu dt. „Geräuscherzeuger“).  Die akustischen und mechanischen Instrumente bereicherten die musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten eines Orchesters um das Geräusch, das dadurch erstmals zum musikalischen Gestaltungselement erhoben wurde. Nicht zuletzt deswegen gilt Russolo als Vorläufer der Musique concrète. Andere Künstler aus Frankreich, Ägypten und Nordamerika entwickelten die Klangkomposition als Kunstform weiter.

"Elektronische Musik" als Komposition begegneten wir erstmals in den 50er Jahren, im Studio von Karlheinz Stockhausen in Köln. Das war der Beginn einer fruchtbaren Partnerschaft von Musik, Kunst und Technologie, und die Geburtsstunde der Ton-und Videokunst, die wir als Mischform heute mit den Begriffen audiovisuell oder multimedial bezeichnen.

Seit Stockhausen stehen Künstler aus Deutschland exemplarisch für die Weiterentwicklung dieser Symbiose. Neben dem Rheinland, in dem neben Stockhausen auch Kraftwerk wirkten, war stets Berlin ein Hotspot der elektronischen Musik in all ihren Formen. 1954 wurde an der Technischen Universität Berlin das Studio für Experimentelle Musik gegründet, mit seinem Einfluss auf die Elektronischen Musik in den 70er Jahren bis zur heutigen Clubkultur und den Festivals für experimentelle und atonale Musik in der Hauptstadt. Aufgrund der Corona-Pandemie liegt die Clubkultur am Boden. Die Künstler aber setzen ihre Klangexperimente fort.

Hilfreiche Askese

Massimiliano Cerioni Playing at Goethe Institut Rom
Massimiliano Cerioni Playing at Goethe Institut Rom

 

Zu den Künstlern, die das Momentum nutzen, zählt der Italiener Massimiliano Cerioni. Er kam schon während des ersten Lockdowns nach Berlin, um am Residenzprogramm von SCOPE BLN teilzunehmen.

Einsamkeit kannte Massimilianos als Teil seiner produktiven Routine, er betrachtet das letzte Jahr sogar als das produktivste seiner Karriere. Trotz der erzwungenen Isolation hat er sich mit anderen Künstlern ausgetauscht, so weit es ging und erlaubt war.

Massimiliano Cerioni Playing MEtastring
Cerioni Playing MEtastring

 

 

"Seit Beginn der Pandemie habe ich einige persönliche und spirituelle Krisen durchlebt“, sagt Cerioni. "Aber gleichzeitig hilft mir die Askese auch. Ich liebe es zu komponieren, wenn sich Ton und Bild mit Unterstützung der Technologie zu einem Werk zu formen beginnen.“

Trotz Corona verzichtet Cerioni nicht darauf, vor Publikum aufzutreten, auch wenn das derzeit nur per Videostream geht. "Eine Performance ist der menschlich naheste und am wenigsten strukturalistische, der am meisten improvisierte Teil meiner Kunst", sagt er.

"Ich kann eine direktere Beziehung zum Publikum herstellen, die ich als Komponist oder Videokünstler nicht so oft habe, weil ich meistens hinter den Kulissen arbeite."

Hommage an John Cage

Das erste Projekt während seiner Residenz bei SCOPE BLN ist Simbiosi, ein von ihm selbst codiertes Audiogerät, das mit der elektronischen Musiksoftware Live von Ableton kompatibel ist.

Als nächstes Werk geht er die audiovisuelle Installation Inner Landscape an, die als Hommage an John Cages Klavierwerk In A Landscape gedacht ist.

Die Arbeit besteht aus einer Überarbeitung von Nahaufnahmen von Filipa Tojals Gemälden, die als Künstlerin ebenfalls am Programm bei SCOPE BLN teilnimmt. Massimiliano Cerioni verarbeitet ihre Bilder mit Hilfe der Codierung und künstlicher Intelligenz zu einem eigenen Soundtrack. "Es gibt im Lockdown wenig äußere Anreize eine Menge Unsicherheit über die Zukunft“, sagt Cerioni. "Wir müssen uns dem als Künstler stellen und nicht entmutigen lassen.“

Filipa Tojal, Inner Landscape

Acousmatic Works - Bandcamp

Acousmatic Works
by Massimiliano Cerioni
massicerioni.bandcamp.com/album/acousmatic-works


SCOPE BLN

www.scopebln.org/

SCOPE BLN Artists-in-Residence (AiR) program
www.scopebln.org/artists-in-residence